Unterstützungsverein Christophorus e.V.

Kontakte zum Verein

Elke E. Mühlhäuser

Kreuzweg 5

64720 Michelstadt

Tel.: 06061-922093

Fax.: 06061-2559

e-Mail.: em@muehlhaeuser.com

Spendenadressen

Volksbank Odenwald eG.,Michelstadt

IBAN: DE48 50863513 0000 007005

Sparkasse des Odenwaldkreises, Michelstadt

IBAN: DE19 50851952 0000 190090

Gemeinnnützigkeit

Finanzamt Michelstadt Nr. II-1

Vereinsregister Amtsgericht

Michelstadt Nr. VR 767

Unterstützungsverein Christophorus e. V.
Bericht über das Benefiz-Event am 14.März 2010
Classic Meets Jazz
Rock & Pop

Reinerlös aus Spenden und Kartenverkauf bisher fast 10.000 Euro

Es war ein sehr eindrucksvolles Fest.
Viele Besucher ohne Behinderungen waren ergriffen, wie sie uns sagten, von der Art und Weise wie die Menschen mit Behinderungen dieses Ereignis wahrgenommen haben.

Bei dem ersten Teil der klassischen Musik, die leise in Jazz überging, hörten alle nahezu andächtig zu. Außer der Musik konnte man aber auch gar nichts hören.

Dr. Wolfgang Schömbs, der Pianist, Schriftsteller und Psychologe verstand es vorzüglich, gerade die behinderten Menschen über das erklärende Gespräch in die Musik hineinzuführen. Das war genial!

Dann gab es eine Pause, in der ein Bufett einlud, welches von vielen Freunden gespendet worden war. Es gab kein Gedrängel, und es war für jeden etwas da.

Die Gäste standen beieinander in Gesprächen. Es war eine ganz besonders fröhliche Stimmung. Schön war es zu hören, wie beeindruckt man sei von dieser Atmosphäre, natürlich waren die Räumlichkeiten des Hüttenwerks „Musik und Mehr“ in Michelstadt, die wir mit Blumen, Fähnchen und bunten Luftballons geschmückt hatten, sehr passend und einladend.

Nach der Pause spielte die Another Live Time Band und die Sängerin Michaela Tischler verzauberte alle mit ihrer Stimme. Mit ihrer besonderen Art, verstand sie es, das Publikum zu fazinieren. Die Grenze, nur der Musik zu lauschen, wurde überschritten. Viele Gäste sprangen von den Stühlen und bewegten sich im Rhythmus der Musik, voller Freude und Unbeschwertheit, ob behindert oder nicht, spielte keine Rolle.

Nach drei Stunden war das Fest offiziell beendet, ein Fest, das in Erinnerung bleiben wird, nicht nur bei den Menschen mit Behinderungen. Die Spenden und guten Wünsche werden unser nächstes Projekt begleiten. Wir wollen Möglichkeiten schaffen, für Menschen, die keine Zukunft mehr haben, einen Kurzzeitaufenthalt in unserer ländlichen Umgebung anzubieten.

Hier eine Bildergalerie